Gekennzeichneter Inhalt

NATURA 2000 Gebiete

Innerhalb des Verwaltungsgebiets der Oberförsterei Bytnica sind folgende Natura-2000-Gebiete errichtet worden:

 

Vogelschutzgebiet:

• "Dolina Środkowej Odry" ("Mittleres Odertal") - Vertreten sind hier mindesten 18 Vogelarten aus dem Anhang I der Vogelschutzrichtlinie, 2 Arten aus der Polnischen Roten Liste gefährdeter Arten (PCK). In der Brutzeit wird das Gebiet von mindesten 1% der Landespopulation folgender Vogelarten bevölkert: Schwarzmilan (PCK), Rotmilan (PCK), Wespenbussard, Feldschwirl und Beutelmeise; in relativ hoher Intensität Wachtelkönig und Knäkente. Fläche ist 33677,8 ha.

 

Lebensraumgebiete:

• "Dolina Pliszki" ("Das Tal des Flusses Pliszka"). Hier befinden sich wertvolle Habitate, reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt (u.a. der Hirschkäfer, eine sehr seltene Käferart in Polen).

• "Die Eichenalleen in Grażyna und Zawisze" beherbergen einige hundert Exemplare und sind ein typisches Landschaftselement des Landschaftsschutzparks Gryżyna (Gryżyński Park Krajobrazowy).

• "Rynna Gryżyny" ("Rinne Gryżyna") ist ein Refugialgebiet  im  Landschaftsschutzpark Gryżyna.

• "Lasy Dobrosułowskie" ("Wälder bei Dobrosułów") sind ein repräsentatives Element der Lebuser Heide (Puszcza Lubuska), auch genannt Reppener Heide (Puszcza Rzepińska).

• Bytnica ist ein spezielles Habitat-Schutzgebiet (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie). Im Dachgeschoss der Kirche in Bytnica befindet sich das Refugialgebiet einer der wichtigeren Fortpflanzungskolonien  des Großen Mausohrs in Polen.

• "Stara Dąbrowa w Korytach" umfasst einen Waldabschnitt im südlichen Teil der Lebuser Heide (Puszcza Lubuska), auch genannt Reppener Heide (Puszcza Rzepińska).

• "Krośnieńska Dolina Odry" ("Odertal bei Krosno"), Das Gebiet ist für die Erhaltung der Lebensräume und Arten wichtig, die mit dem Tal des großen Flusses verbunden sind: 8 Arten von Lebensräumen aus dem  Anhang I der FFH-Richtlinie, insbesondere Wiesenkomplexe (klassischer Standort von Brenndoldenwiesen) und Auwälder sowie 18 Tierarten aus dem Anhang II der Richtlinie. Einer der wenigen Standorte von Maculinea telejusim Lebuser Land. Es gibt hier starke Populationen von Xylobionten: Hirschkäfer, Großer Eichenbock, Eremit. Das Gebiet hat die Funktion eines wichtigen ökologischen Korridors.

 

Mehr an Ministerstwo Środowiska.